News aus der TuSLi-Trampolin-Abteilung

Mai 2018:    Vereinsfahrt "Heidepark 2018"
10.05. Heidepark in Soltau vom Kinderkarussell bis zum Roller Coaster
Oliver Büchau

September 2017:    Projekt "Trampolin-AG"
Ab dem Beginn des neuen Schuljahres betreut TuSLi in Kooperation mit der Kastanien-Grundschule eine Trampolin-AG. Im ersten Halbjahr nehmen vor allem Kinder der zweiten Klassen daran teil.
Bernd-Dieter Bernt

Mai 2017:    Projekt "coaching the coach"
Von Mai bis zu den Sommerferien gibt Sebastian unseren Junior-Trainern während des Trainings Tipps im Rahmen seines Projekts "coaching the coach".
Bernd-Dieter Bernt

Mai 2017:   3 neue Übungsleiter
Ab 1.5.2017 hat die Trampolin-Abteilung 3 neue Übungsleiter, die Anfang des Jahres die Basisschein-Prüfung bestanden hatten: ein Vater und zwei Aktive.
Bernd-Dieter Bernt

April 2016:   4 neue Übungsleiter
Ab 1.4.2016 hat die Trampolin-Abteilung 4 neue Übungsleiter, die Anfang des Jahres die Basisschein-Prüfung bestanden hatten. Alle 4 trainieren auch noch selbst fleißig.
Bernd-Dieter Bernt

Mai 2014:   neues Doppelmini-Trampolin
Ab 10.5.2014 hat die Trampolin-Abteilung ein neues Doppelmini-Trampolin, weil beim alten, gebraucht gekauften zwei Stahlrohre gebrochen waren.
Bernd-Dieter Bernt

April 2014:   Einführung von Krafttraining für die BGW
Ab 1.4.2014 müssen auf Initiative von Sebastian hin alle BGW-Springer an einem Krafttraining pro Woche teilnehmen: am Ende von Fr-1 oder von Sa-1. Dadurch müssen einige BGW-Springer die Trainingsgruppen wechseln.
Bernd-Dieter Bernt

Januar 2014:   Auflösung der Leistungsgruppe
Ab 1.1.2014 wird die Leistungsgruppe mangels Teilnehmer (es sind dann nur noch 3: Marieluise, Pavlos, Kim) beendet in der bisherigen Form, und die Rudower Halle wird nicht mehr zum Trampolin-Training genutzt. Die 3 Springer werden in die BGW-Gruppen integriert, aber von den Trainern weiter besonders gefördert. Die Gruppen Mi-2, Fr-1, Sa-1, Sa-2 und So werden umstrukturiert, d.h. die Springer anders als bis dahin verteilt. Die Gruppen Mi-1, Mi-3 und Sa-3 bleiben weitgehend wie bisher.
Bernd-Dieter Bernt

August 2013:   Show-Vorführung bei der Kinder-Olympiade des VfK Südwest
Marieluise, Chiara, Celine, Niklas und Louis zeigten 20 min lang auf dem ebenerdigen Trampolin im Gelände des VfK Südwest vor der Siegerehrung zur Kinder-Olympiade, was man auf einem Groß-Trampolin so alles machen kann: Spaß-Teile, normale Teile bis zum Doppelsalto und ganze Übungen. Die Show kam sehr gut an, es klappte alles prima, es gab viel Applaus.
Bernd-Dieter Bernt

Oktober 2012:   neue Trainingsgruppe für Erwachsene und ältere Jugendliche
Seit Oktober 2012 nach den Herbstferien können wir die Kastanienhalle im Anschluss an das Training der Leistungsgruppe auch noch bis 21:45 Uhr nutzen. Möglich wurde diese Erweiterung unserer Trainingszeiten, weil die TuSLi-Leichtathletik-Gruppe in dieser Zeit umgezogen ist in eine andere nahegelegene Halle, die in dieser Zeit frei war.
Auf längere Sicht soll diese Gruppe vor allem Erwachsenen die Möglichkeit bieten, ohne geplante Wettkampfteilnahme das tolle Fluggefühl auf einem Trampolin kennenzulernen und regelmäßig zu genießen.
Bernd-Dieter Bernt

September 2012:   neue Einteilung der Breitensportgruppen-Springer
Ab September 2012 wurde die Breitensportgruppe (BG) aufgeteilt in eine Breitensportgruppe mit Wettkampforientierung (BGW) und eine Breitensportgruppe mit Spaßorientierung (BGS).
Für die BGW wurden von den Trainern die 15 Aktiven ausgewählt, die den BGW-Kriterien am besten entsprechen:
Disziplin: Ruhiges Verhalten; pünktliches Erscheinen; konzentriertes Springen; auf den Trainer hören; auch trainieren, falls kein Trainer am Gerät steht; Respekt vor anderen Aktiven.
Lernen: Wille, neue Sprünge zu lernen; alleine trainieren (s.o.); Mut; Ehrgeiz, auch lernen, mit Druck umzugehen.
Leistung: nur im Sinne von sich bemühen/sich anstrengen. Es wird nicht nach Kaderkriterien oder ähnlichem bewertet; Wettkampfteilnahme als Zielsetzung muss vom Aktiven unterstützt werden.

Zur BGS gehören demnach alle anderen Springer der Breitensportgruppe.
Der Spaß am Trampolinspringen steht in der BGS im Vordergrund des Trainings, aber es sollen auch neue Teile und Übungen gelernt werden, weil auch das Spaß macht und ohne Verbesserung des Könnens das Springen auf Dauer langweilig ist.
Teilnahme an Wettkämpfen ist möglich und von den Trainern gern gesehen.
Die Betreuung durch Trainer erfolgt wie in der BGW.

Ein Wechsel zwischen BGS und BGW ist natürlich möglich. Wer sich lernwillig und diszipliniert zeigt, hat gute Voraussetzungen, von der BGS in die BGW wechseln zu können. Andersherum müssen auch Aktive der BGW in die BGS wechseln, wenn sie nicht mehr die Kriterien erfüllen. Der Übergang zwischen den Untergruppen der BG soll mehr oder weniger fließend geschehen. Über einen möglichen Wechsel zwischen BGS und BGW entscheiden die Trainer von Fall zu Fall.
Bernd-Dieter Bernt

Februar 2012:   Reparatur der Deckenlonge
Unsere Decken-Longe in der Kastanienschule-Halle hakte beim Ziehen der Halteseile in letzter Zeit mehrmals. Um festzustellen, woran das liegt, habe ich einen Camcorder an der Stange, mit der man die Ringe runterziehen kann, befestigt und einige Filmaufnahmen von den Longen-Umlenkrollen hoch oben unter der Hallendecke gemacht. Daraus extrahierte Fotos zeigten, dass die Halteseile in den Umlenkrollen ab und zu festklemmten. Ich besorgte neue Umlenkrollen und gleich auch noch neue Seile, weil die Seile vom Festklemmen ausgefranst und in Mitleidenschaft gezogen waren. An zwei Trainingstagen haben dann einige Trainer unter Mithilfe einer Aktiven-Mutter mittels einer 6-Meter-Leiter die Umlenkrollen ausgetauscht und die neuen Seile eingezogen. Nun schnurrt die Longe wieder wie ein Kätzchen, nichts hakt, nichts klemmt mehr.
Bernd-Dieter Bernt

Oktober 2011:   Verlegung von Trampolinen
Wegen der Kooperation mit dem TSV Rudow wurden gleich mehrere Trampoline von einer Halle in eine andere transportiert, alles organisiert von Sabine. Zuerst wurden die drei Geräte (zwei 4x6mm und ein 4x4mm) aus der Carl-Schumann-Halle geholt und zwei von ihnen in der Rudower Halle abgeladen. Dann wurde das 4x6mm-Gerät, das vor der "Carl-Schumann-Zeit" in der Kastanienhalle gestanden hatte, wieder dorthin zurück gebracht. Weil nur drei Trampoline in den Geräteraum der Kastanienhalle passen, wurde das älteste 4x6mm-Gerät nach draußen auf den Lastwagen geschafft. Das Rein- und Rausbringen ist in der Kastanienhalle nicht einfach, weil deren Flur und auch die Türen sehr schmal sind. Um durch die Türen zu passen, musste sogar ein Satz Heberollständer, mit dem die Trampoline gefahren werden, erst an dem Trampolin angebracht werden, dann das Trampolin aus der Halle gerollt und anschließend draußen vor der Halle die Heberollständer gegen die zu diesem Trampolin gehörenden (um einige Millimeter zu breiten) wieder ausgetauscht werden. Das war eine ganz schön anstrengende Arbeit, aber schließlich war das Trampolin dann auf dem Lastwagen (mit Hebebühne, anders bekommt man so ein schweres und sperriges Trampolin nicht auf die Ladefläche) und wurde zur weiteren Verwendung z.B. bei Show-Vorführungen in einer Lagerhalle kostenlos untergestellt.

Oktober 2011:   Kooperation mit TSV Rudow
Weil unsere Trainingshalle für einige Springer mit den 4x4mm-Trampolinen zu niedrig ist, haben wir uns um eine höhere Halle für das Leistungsgruppen-Training bemüht. Wir haben auch 2 Zeiten in der Carl-Schumann-Halle bekommen, von denen aber eine für die jüngeren Springer zu spät war. Deshalb sind wir jetzt eine Kooperation mit der Trampolin-Abteilung des TSV Rudow eingegangen: Unsere Leistungsgruppe darf 2 mal pro Woche in der großen und hohen Rudower Halle parallel zum Rudower Training trainieren, dafür können die Rudower Springer auf den von uns dort untergestellten Trampolinen (ein 4x4mm- und ein 4x6mm-Gerät) trainieren und sich so auch an die Wurfkraft eines 4x4mm-Trampolins gewöhnen.

August 2011:   C-Kampfrichter-Lehrgang
Am 20. und 21.8.2011 fand am Vorarlberger Damm ein C-Kampfrichter-Lehrgang mit Prüfung statt, den alle 16 Teilnehmer bestanden. Unter den Teilnehmern waren auch 3 Aktive und 3 Eltern von TuSLi. Als Dozentin war kurzfristig Viola Gaida für den verhinderten Markus Todzi (DTB-KR-Wart) eingesprungen. Am ersten Tag wurden die Wettkampfbestimmungen besprochen und Haltung werten geübt, am zweiten Tag wurden Abzüge bei Synchronwettkämpfen und Schwierigkeitsberechnung behandelt. Den Lehrgang hatte Landesfachwartin Sabine Seidel organisiert, zeitweise unterstützt von Louis Grohé und Bernd-Dieter Bernt (alle vom TuSLi).

August 2011:   Trainingslager der Leistungsgruppe
Für die Sommerferien hat Norbert ein Trainingslager für die Mitglieder der Leistungsgruppe organisiert. Das war gar nicht so einfach, denn die in Kienbaum gebuchte Woche wurde kurz vor Trainingslager-Beginn storniert, weil die Deutsche Tischtennis-Nationalmannschaft den Platz für sich beanspruchte, und Nationalmannschaft geht vor. Was nun?
Wir hatten Glück und fanden ein Ersatz-Quartier in Polen: ein Akrobatik-und Trampolin-Stützpunkt in Zielona Gora. Dort waren in einer riesigen Halle 6 Trampoline ständig aufgebaut, davon drei wurfgewaltige 4x4er. Leider gab es dort (im Gegensatz zu Kienbaum) keine Schnitzelgrube, in die man gefahrlos die tollsten Sprünge zur Not auch kopfüber landen kann. Dafür gab es vielfältige Möglichkeiten zu Spiel und Spaß: Neben der sehr gut für Akrobatik ausgestatten Halle, wo die TuSLi-Springer mal ganz andere sportliche Dinge (Flick-Flack oder Salto auf der Tumbling-Bahn) ausprobieren konnten, gab es ganz in der Nähe ein tolles Vergnügungsbad, wo alle sich, soweit die Kräfte noch reichten, dreimal in der Woche ausgetobt haben. Ansonsten wurden viele Gemeinschaftsspiele auf den Hotelzimmern gespielt, da alle doch körperlich immer ziemlich kaputt waren.
Zur gleichen Zeit wie die TuSLi-Springer Laura, Marcella, Soraya, Celina, Xenia, Niklas und Norbert trainierten dort Mitglieder der polnischen Nationalmannschaft. Da konnte man sich vieles Interessante abgucken und lernen. Die TuSLi-Trainingseinheiten (je eine am Vormittag und eine am Nachmittag) wurden genutzt, um Haltung und Sicherheit in den aktuellen Übungen zu verbessern.
Insgesamt war es ein gutes und vor allem sehr harmonisches Trainingslager. Leider sind die Trainer mit den Springern nicht ganz so vorangekommen, wie sie es sich gewünscht haben, aber die Kondition reichte einfach für zwei Trainingseinheiten pro Tag nicht aus. Wichtig waren aber wieder die Erkenntnisse, die man als Trainer von so einem Stützpunkt mitnehmen kann.

Juni 2011:   Erster TTSG-Auftritt
Am 24.6. absolvierte die TTSG (TuSLi-Trampolin-Show-Group) ihren ersten Auftritt. Anlass war die Einladung zum Sommerfest eines Sponsors unserer Leistungsgruppe, der DEKRA. In einer 18-minütigen Show auf und neben dem nach Tempelhof transportierten Trampolin zeigten die Springer(innen) der Leistungsgruppe verschiedene Sprünge, Übungen und lustige Einlagen. Auch eine Akrobatik-Vorführung wurde mit dem Applaus der ca. 300 Gäste belohnt.


               


Mai 2011:   Umzug der Leistungsgruppe und 3 neue Trampoline
Weil unsere "Stamm-Halle" bei der Kastanien-Grundschule zu flach und zu klein für ein gutes Leistungsgruppen-Training ist, haben wir zusätzliche Hallenzeiten für die Carl-Schumann-Halle in der Osdorfer Str. beantragt und auch erhalten. Unsere Trainerin Sabine Seidel hatte im Vorfeld einen Bericht über unsere Situation im TV Berlin initiiert und unermüdlich Sponsoren angeworben. Als Erfolg ihrer Bemühungen konnten 2 neue wurfgewaltige 4x4mm-Trampoline und ein gebrauchtes 4x6mm-Trampolin gekauft werden, so dass auch in der Carl-Schumann-Halle jetzt 3 Trampoline für unsere Springer(innen) bereitstehen.
Die 4x4mm-Trampoline sind wichtig, weil sie wesentlich höher werfen als die 4x6mm-Geräte und seit 2011 zum Standard für nationale und internationale Wettkämpfe erklärt wurden. Um bei Wettkämpfen außerhalb Berlins mithalten zu können, muss man sich schon im Training an die größere Sprunghöhe gewöhnen, zumal ab 2011 auch die Sprunghöhe in die Wettkampf-Wertung eingeht.


last update: 19.07.2018